grauelinie 2

Konzerte

Liebe Väter, liebe Töchter und Söhne,

noch wenige Tage bis zum MUTTERTAG (12. Mai) und falls für die liebe Mama noch kein Muttertags-Geschenk vorhanden ist, möchte Ihnen der GÜSSINGER KULTUR SOMMER einen Vorschlag machen: Wie wär´s mit einem schönen Sommerabend auf der Güssinger Burg? Als Draufgabe eine der wunderbaren Komödien von Johann Nestroy. Sein Stück „Zu Ebener Erde und Erster Stock" beinhaltet alles was man von einem abgerundeten Theaterabend erwarten kann. Tiefgang und herzhaftes Lachen, Komödie und Tragödie wie es eben nur Nestroy schreiben konnte.
Sie zahlen pro Karte nur € 20.— und die Mama hat dann die Wahl wann (außer bei der Premiere) sie gerne auf welchem freien Platz auf der Tribüne sitzen möchte. Tickets in unserem Büro im Technologie-Zentrum Güssing, Europastrasse 1 / 2. Stock oder Tel.: 05 9010-8510, Frau Astrid Wurglics.
Frank Hoffmann und das Team des GÜSSINGER KULTUR SOMMERs freuen sich auf Ihren Besuch.
P.s. Das Angebot gilt nicht ausschließlich nur für Mütter!!

burg güssing 22001 wurde die "GÜSSINGER KULTUR SOMMER GMBH" gegründet.

Initiator, Intendant und Geschäftsführer ist Frank Hoffmann.

Begleitend zu seinen auch bis dahin schon zahlreichen Tätigkeiten als Regisseur verschiedener Theateraufführungen auf der Burg Güssing setzt Frank Hoffmann Jahr für Jahr mit unterschiedlichen musikalischen Events kulturelle Highlights in der Sommersaison im Raume Güssing. Musikalische Größen wie Joe Zawinul, Toni Stricker, The Rounder Girls, Candy Dulfer, Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Hans Thessink, Thomas Gansch & Wolfgang Muthspiel, Mnozil Brass, Tommy Emmanuel uva. begeisterten bisher das Publikum. 

Das einmalige Flair der Burgruine Güssing oder des Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf bieten seit Beginn des Güssinger Kultur Sommer´s im Jahr 2001 für diese Kulturerlebnisse der besonderen Art ebenso das traumhafte Ambiente wie die St. Emmerichskirche, die Heiliggeistkirche in Stegersbach, das Kulturzentrum Güssing oder die alte Mühle in Strem.

Start-Event des Güssinger Kultur Sommer´s ist jedes Jahr eine Theateraufführung auf der Burg Güssing. Mit einem Team aus "Amateur-Darstellern", um welche manche "Profi-Bühne" Frank Hoffmann bereits beneidet, ist Frank Hoffmann das Kunststück gelungen, mit Stücken wie "Ein Sommernachtstraum", „Brandner Kaspar“,  „Im Weißen Rössl“, “Einen Jux will er sich machen” und „Zu ebener Erde und erster Stock“ beste kurzweilige Unterhaltung auf höchstem künstlerischen Niveau auf Burg Güssing zu bieten. Diese Tradition wird 2016 mit der Komödie „Der Nackte Wahnsinn“ fortgesetzt. 

Frank HoffmannProf. Frank Hoffmann

Frank Hoffmann wurde 1967 Ensemblemitglied des Burgtheaters in Wien. Gastspieltätigkeiten führten ihn an die Bühnen von Zürich, München, die Festspiele Bad Hersfeld, die Salzburger Festspiele etc. Es folgten Gastspiele an den Opernhäusern von Genf, München, Los Angeles, San Francisco etc.
Einem weiteren Publikumskreis wurde Frank Hoffmann in Österreich durch die ORF-Filmsendung „Trailer" bekannt, die er von 1975-1994 moderierte. Die Filmsendung „LICHTSPIELE", in der Frank Hoffmann wiederum spezielle Film-Tipps gibt, ist mit ihm seit Jänner 2013 auf SERVUS TV zu sehen. Frank Hoffmann war außerdem als Schauspieler in TV-Rollen und im Internationalen Film zu sehen (u.a. „As der Asse" mit Jean-Paul Belmondo). Frank Hoffmann gestaltet außerdem mehrfach im Jahr die Ö1-Jazznacht (samstags ab 23.05 – Sonntag 06.00 Uhr) und ist als Rezitator in Österreich und Deutschland Gast in diversen Kultureinrichtungen (Erich Fried-Lesung mit Pianist Martin Gasselsberger und seinem Trio mg3 sowie mit dem „Ensemble Wild" und Dichtung von Heinrich Heine).
Frank Hoffmann gründete den GÜSSINGER KULTURSOMMER im Jahr 2001 und ist seitdem sein Künstlerischer Leiter. Er wurde von Landeshauptmann Karl Stix 1999 mit dem „Großen Ehrenzeichen des Landes Burgenland" ausgezeichnet und von Bundespräsident Rudolf Kirchschläger 1986 mit dem „Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst der Republik Österreich". 2008 erhielt Frank Hoffmann das „Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien" und wurde im gleichen Jahr von Frau BM Dr. Claudia Schmied auf Initiative von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zum „Professor" ernannt. 2010 war er Botschafter des Österreichischen Bundesministeriums für Soziales und Arbeit im Internationalen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. 2011 war er ebenfalls Botschafter des Österreichischen Bundesministeriums für Soziales und Arbeit im Internationalen Jahr der Freiwilligen. Frank Hoffmann ist Ehrenmitglied des Kulturvereins Österreichischer Roma und Sinti und Ehrenmitglied des Internationalen WWF.

Der GÜSSINGER KULTUR SOMMER auf der 

Internationalen Messe für Urlaub, Reisen und Freizeit

von 10. bis 13. Jänner 2019 in Wien

Auch dieses Jahr präsentierte der Güssinger Kultur Sommer auf der Ferienmesse in Wien sein diesjähriges Theaterstück. Und auch dieses Jahr tummelte sich viel Prominenz auf dem Stand und freut sich schon auf die Premiere von "Wie man Hasen jagt".

--> Fotos

MesseWien2019 5

Burg Güssing

Burg Güssing
Auf einem längst erloschenem Vulkankegel thront die 1157 als Wehranlage errichtete älteste Burg des Burgenlandes. Nach mehrmaligem Besitzwechsel gelangte sie 1524 in den Besitz der Familie Battyány. Zur Abwehr der Gefahren aus dem Osten wurde sie im 16. und 17. Jahrhundert zu einer ziegelgemauerten Festung ausgebaut. Mit dem Verlust ihrer strategischen Bedeutung gab man die Burg im 18. Jh. dem Verfall preis, da die damalige "Dachsteuer" eine Erhaltung für den Besitzer unerschwinglich machte. Seit 1870 steht sie im Eigentum einer Stiftung.

Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten präsentiert sich die Burg nun in jenem Zustand, wie vor 200 Jahren.

2000 - 2003 wurde die Ausstellung auf der Hochburg mit eigenen Kunstschätzen, der Illig-Sammlung von der Burg Schlaining und mit privaten Leihgaben neu gestaltet.
In 20 Ausstellungsräumen lassen 5.000 Exponate die Vergangenheit lebendig werden.

 


Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf

titeltschantschendorferhaus
In der reizvollen Landschaft des südlichen Burgenlandes finden Sie in der Nähe von Güssing ein überaus attraktives Ausflugsziel!
Das Freilichtmuseum Ensemble Gerersdorf. Die 32 Objekte, zumeist strohgedeckte uralte Wohn- und Wirtschaftsgebäude, beherbergen eine Fülle von bodenständigen Gebrauchsgegenständen und bäuerliche Gerätschaften, die einen umfassenden Einblick in die pannonische Kultur des 18. und 19. Jahrhunderts gewähren. Informieren Sie sich auf unseren Internetseiten über das Museum und die Vielfalt der Veranstaltungen. Machen Sie einen virtuellen Rundgang durch das Ensemble, und wenn es Ihnen gefällt, so kommen sie doch einmal vorbei.

 


Heiliggeistkirche Stegersbach

hg kirche
Da die Ägidiuskirche zu klein wurde und die gesamte Pfarrgemeinde nicht mehr fassen konnte, wurde in den 1960er Jahren über einen möglichen Neubau diskutiert. Ursprünglich wollte man die bestehende Kirche durch einen Zubau für zirka 300 Personen erweitern, dies wurde jedoch verworfen. 1965 wurde Alois Tonweber zum Pfarrer von Stegersbach ernannt. Der Diözesanbischof Stephan László hielt im Ernennungsdekret den Wunsch nach der Errichtung einer neuen Kirche fest. Ab 1967 begann die Idee Form anzunehmen und 1968 liefen die Vorbereitungen an. Im darauffolgenden Jahr, konnten die Bewohner von Stegersbach über den neuen Entwurf diskutieren – gleichzeitig wurden Zusagen für Spenden zur Finanzierung des Neubaues gesammelt. Diese Phase konnte Ende 1969 abgeschlossen werden. Ein Kirchenbaukomitee, unter der Leitung von Altlandeshauptmann Johann Wagner und Altbürgermeister Johann Kapesky wurde mit der Verwirklichung des Projektes beauftragt. Die Planung erfolgte durch das Atelier „3 P", das aus den Architekten Anton, Egon und Eva Presoly bestand.

Zu Beginn der Planungen dachte man nur an den Bau einer Kirche, jedoch wurden die Pläne später so erweitert, dass auch der Unterbau und der Pfarrhof miteinbezogen wurden. Dadurch wurde mit Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhof unter einem Dach ein vielfältiges Gemeinschafts- und Kommunikationszentrum geschaffen, das den Erfordernissen moderner Seelsorge entsprach.

Am 4. Juli 1971 wurde der erste Spatenstich vorgenommen und am 31. Oktober im selben Jahr der Grundstein für Kirche und Pfarrzentrum gelegt. Die Kirche wurde nach Abschluss der Arbeiten an Gebäude und Einrichtung am 26. Oktober 1974 von Diözesanbischof László geweiht.

 

GKS-text

Frank Hoffmann

Frank HoffmannFrank Hoffmann ist Intendant des Güssinger Kultursommers.

> mehr


 

Güssinger Kultursommer

... alles über den Güssinger Kultursommer.

> mehr


 

Aktuelles

GELUNGENE PREMIERE:

WIE MAN HASEN JAGT

--> mehr ...

---------------------------------

 

PRESSEGESPRÄCH

mit LH Doskozil

--> mehr ...

---------------------------------

 

Unable to get weather data from wunderground.com

Kontakt

Güssinger Kultursommer GmbH, Technologiezentrum

Europastraße 1, 7540 Güssing

Tel.: 05 9010 8510

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ÖFFNUNGSZEITEN: werktags 8:30 - 12:00 Uhr

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Folgen sie uns auch auf